Guidexicon
      Comments
      Please
       
      log in
       
      to post a comment.
      Overall ratingRated by undefined users
      Overall rating
      Own rating
       
      To top
      Table of Contents
      IBeute finden
      IIBeute erlegen und verwerten
      Comments
      96

      Jagdtipps für Anfänger

      In diesem Guide möchte ich gerne Anfängern von The Hunter Call of the Wild zeigen, wie sie ihr erstes Tier finden und erlegen können. Ich erkäre Schritt für Schritt wie man dabei vorgehen muss, vom Spurenlesen über die platzierung des Schusses, bishin zur Verwertung.

      Fiiron2 Follower
      Details:
      Views: 64Follower: 1
      Following
      Support author
      Support guide
      Available Lexibonz:
       
      0
      You have only 0

      Get more Lexibonz

      Or sign up for a subscription now.

      Supporter

      1
      2
      3
      4
      5
      Beute finden

      Man hat in Hunter Call of the Wild mehrere Möglichkeiten seine Beute ausfindig zu machen. Man kann Hufspuren und Losung auf dem Boden finden, Brunftschreie und Warnrufe folgen oder Tiere direkt an bestimmten Bedürfnisplätzen, wie z. B. Schlafplätzen oder Futterstellen finden.


      1. Spuren lesen

      Als Spuren können zum einen Hufspuren, zum anderen Losung (der Kot der Tiere) gefunden werden. Die Hufspuren zeigen die Richtung, mittels eines blauen Kegels, in die Richtung in der sich das Tier bewegt hat. Anhand der Losung erkennt man wie lange es her ist seitdem das Tier an der Stelle vorbeigekommen ist.


      • Spurensuche bei Nacht

      In der Nacht ist das Verfolgen von Spuren deutlich schwerer als tagsüber, da die Spuren nicht weiß bezieungsweise blau hervorgehoben werden. Nachts muss man, wenn man Spuren am Boden verfolgen will, sein Smartfon (Tab Taste), zum Verfolgen der Spuren verwenden.




      • Spurensuche am Tag

      Am Tag ist es deutlich einfacher den Spuren am Boden zu folgen, da diese weiß oder wenn man einer Spur bereis aktiv folgt blau hervorgehoben werden.




      1. Geräuchen folgen

      Brunftrufe und Warnrufe werden opisch gleich, als Schallwellen dargestellt. Um so größer die Schallwellenanimation ist um so näher ist das Tier an einem dran.


      • Brunftrufe

      Hat man einen Brunftruf vernommen sollte man sich langsam und geduckt in die Richtung begeben, aus der der Ruf kommt. Um Tiere besser entdecken zu können sollte man das Fernglas bereithalten und gegebenenfalls die passende Lockpfeife verwenden, um das Beutetier zu sich zu locken.



      • Warnrufe

      Ein Warnruf bedeutet das man von einem Tier entdeckt wurde, entweder weil man zu laut war, das Tier einen gewittert oder gesehen hat.



      Es ist nicht schlimm, wenn man mal von einem Tier entdeckt wurde, man sollte sich dann am besten schnell ducken oder hinlegen, kurz warten und die Gesamtsituation weiter beobachten. Oftmals hat man dann die Chance, dass ein Tier einem vor die Flinte läuft, oder das man dadurch den aktuellen Standort des Tieres feststellen kann.



      1. Bedürfnisgebiete aufsuchen

      Bedürfnisgebiete werden in drei Arten unterschieden, in Gebiete zum Schlafen, zum Fressen und zum Trinken. An Bedürfnisgebieten können meistens, zu den entsprechenden Uhrzeiten, viele Tiere dieses Bedürfnisgebietes (z. B. Dammhirsche) angetroffen werden.



      Beute erlegen und verwerten

      Hat man dann ein entsprechendes Beutetier gefunden, sollte man erst mal Ruhe bewahren und auf die Gelegenheit warten, einen guten Schuss platzieren zu können.




      Am besten Versucht man den Schuss seitlich, kurz hinter den Vorderläufen zu platzieren um die Lunge und mit ein wenig Übung und Glück das Herz zu treffen.


      Nach dem Schuss sollte man, wenn mehrere Tiere vor einem sind etwas warten bevor man dann das beschoßene Tier suchen geht, da die Geflüchteten manchmal zurückkehren und man dann oft die Chance bekommt ein zweites oder sogar drittes Tier zu schießen. Die Suche nach dem erlegten Tier kann je nachdem wie man getroffen hat sehr lange dauern oder aber auch sehr schnell gehen. Um das erlegte Tier zu finden, folgt man am besten den Blutspuren, die das Tier bei einem erfolgreichen Treffer auf der Flucht hinterlässt. Anhand der Blutspuren kann mach auch schon abschätzen, wie gut man getroffen hat.



      Hat man dann sein erlegtes Beutetier gefunden, kommt es zur Verwertung. In dem Verwertungsmenü kann man nun sich genau anschauen wo man das Tier getroffen hat, wie viel Geld man bekommt und wie viel EP man bekommt.



      Comments

      Other guides by Fiiron

      Language:[[__guideLanguageLabel_false__]]
      Follower: 0
      Views: 0
      Updated:
      Information about the author
      Follower: 0
      Published Guides: 0

      Supporter

      1
      2
      3
      4
      5

      More guides

      GW2 Raid Build: Condi Mirage Support (META-Build Update)
      Level fast and earn good money
      Hunting tips for beginners
      5 tips and tricks to survive in the apocalypse
      TFT - Set 5 - Reckoning - Items & Champions
      GW2 Raid Build: Easy-Alac, provide your group with alacrity as a revenant
      Outriders - Deathshield Trickster Build for CL 15 - Revised Build V2.0
      Breathedge How To Item
      GW2 Raid Build: Easy-Condi-Soulbeast awaken the beast in your ranger
      Breathedge 12 Recipes for a Good Start
      Survival in the apocalypse
      Easy start in Transport Fever 2 (Beginner Guide)
      GW Raid Build: Easy DPS Deadeye for Thief - Cheap, Easy to Play, Deadly
      What is the best way to prepare for GW2 End of Dragons? The End Game Guide
      Breathedge tip (the mail shuttle)
      GW Raid Build: Easy-Quick-Firebrand, quickness is not everything, but helps a lot!
      Port Royale 4 - All tricks and tips for pirate life!
      Outriders - Tips and tricks for expeditions
      Outriders - Repeat story quests, side quests, hunting quests - Titan farming
      Outriders - Pyromancer Endgame Build - Skill for RT 15 Solo